Ein Wunder, ein WWWunder!

(Nein, diesmal nicht der Messias aus Illinois.)

Kaum wechselt man den Server, so reduziert sich die tägliche Spamflut von 1.234 auf ... 3.

Ich kann es immer noch nicht glauben (verstehen schon gar nicht) und erwäge ein vorzeitiges WWWeihnachtsgeschenk. Und nein: Ich tausch das nicht um und ich teil auch nicht!

Susanne Ackstaller am Montag, 10. November 2008 um 23:01 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1756 Aufrufe

Nächster Eintrag: Nein, ich bin nicht albern ...

Vorheriger Eintrag: Bloggerin. Textine. Freundin.


Kommentare

  1. Gell - das war auch meine ge*lste Erfahrung. :)

    Biggi am Montag, 10. November 2008 um 23:23 Uhr
  2. Oh, und ist es denn so geblieben?

    Susanne Ackstaller am Montag, 10. November 2008 um 23:40 Uhr
  3. Wo warst du denn vorher….bei mir wird es jeden Tag immer mehr Spam.

    Tom am Montag, 10. November 2008 um 23:42 Uhr
  4. ja, ist so geblieben.

    Biggi am Montag, 10. November 2008 um 23:44 Uhr
  5. Wo ich war, tut nix zur Sache. Aber jetzt bin ich ganz simpel bei 1&1;. :-)

    Susanne Ackstaller am Montag, 10. November 2008 um 23:48 Uhr
  6. Schau mal obs so bleibt: http://blog.techdivision.com/1und1-oder-besser-1-und-aus/

    Tom am Dienstag, 11. November 2008 um 00:09 Uhr
  7. Ich finde, was da zur Zeit gegen Spam läuft hat schon Züge von einem Pogrom

    juf am Dienstag, 11. November 2008 um 08:44 Uhr
  8. Hm. Ich hab komischerweise 29 spams in der Warteschleife; vorher hatte ich nur 5. Ich werde mal wieder ungleich behandelt. Pfft.

    Michi am Dienstag, 11. November 2008 um 11:50 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.