eNervensägen Achja. Leicht abgewandelt -

eNervensägen
Achja. Leicht abgewandelt - aber mindestens genauso nervend - habe ich diese virtuellen Nervensägen auch schon erlebt.

Eines schönen Tages rief mich eine Frau an. Sie kenne mich aus einem Business-Netzwerk. Soso. Aha. Ich kannte sie zwar nicht, aber höflich wie ich bin, machte ich eine Weile Konversation.

Es dauert auch nicht lange, und sie kam zum Punkt: Sie brauche einen Text. Ob ich nicht helfen könne? Kostenlos, versteht sich. Schließlich sei sie krank, und ihre Website non-profit ...

So ging das weiter: Immer mal wieder: Ein Anruf, der mir meine teuer bezahlte Arbeitszeit stahl, ein kurzer Text, ein Brieflein, eine Runde Korrekturlesen ... nicht wirklich viel, aber doch so viel, dass es nervte ... gewaltig nervte.

Bis zu jenem Ostersonntag (!!), als wieder meine Businessnummer klingelte ... Ob sie wohl störe?

JA.

Danach war Ruhe.

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 05. November 2003 um 21:34 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 800 Aufrufe


    Name:

    E-Mail*:

    URL:

    CAPTCHA*:

    Angaben speichern?

    Benachrichtigung bei Folgekommentaren.