Grmpf. Hm. Na gut. Ich

Grmpf.
Hm. Na gut.

Ich wollte es nicht. Aber was soll ich machen, wenn sich die Zeitrechnung nun mal nicht anhalten lässt? Vermutlich sollte ich behaupten, ich fände es prima, immer älter und reifer zu werden, und außerdem man ist ja so jung, wie man sich fühlt, und überhaupt will man ja sowieso nicht mehr Anfang zwanzig sein, als man jung und dumm war.

Das stimmt schon - auch das mit jung und dumm. Zumindest im Prinzip. Aber trotzdem wäre ich gerne bei 30 stehengeblieben. 30 - toll. „Ich bin dreißig!” - das hatte einen Klang, deutlich mehr als 29. 29 war ja auch so ein gruseliges Alter, da war frau kein richtiger  twen mehr, aber zur gepriesenen SatC-Generation durfte man auch noch nicht gehören (mal ganz davon abgesehen, dass es die Serie damals ohnehin noch nicht gab.).

Aber 37 - nee. Nee. Nee.

;-)

Susanne Ackstaller am Sonntag, 05. Januar 2003 um 09:01 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 721 Aufrufe

Nächster Eintrag: Digitaler Ruhetag Um mich herum

Vorheriger Eintrag: PageRank? Kann mir jemand mal


    Name:

    E-Mail*:

    URL:

    CAPTCHA*:

    Angaben speichern?

    Benachrichtigung bei Folgekommentaren.