Hundertvierzig Kartons westwärts Südwärts. Nordwärts.

Hundertvierzig Kartons westwärts
Südwärts. Nordwärts. Und ostwärts.

Immerhin habe ich überlebt. Ohne Nervenzusammenbruch. Wenn auch knapp davor. Und nun wird jeder Morgen in blinkenden Sonnenschein getaucht. Strahlendes Licht durch das verglaste Dach. Und der Kamin macht Midnight-Working fast unmöglich. Tja, man kann nicht alles haben ... ;-)

Susanne Ackstaller am Samstag, 28. Februar 2004 um 22:59 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1006 Aufrufe

Nächster Eintrag: Randy und Rotwein. Und eine

Vorheriger Eintrag: S*it happens! Besonders bei der