Oktoberfesttransporter

Ich habe es noch nie verstanden, warum die halbe Welt jedes Jahr wieder zu diesem überdimensionalen Megakirmes zusammenströmt, um sich dort gemeinsam und auf (oder unter?) Tischen grölend zu besaufen. Aber meinetwegen und bitte schön. Wem so was gefällt. Mir wurscht.

Weniger bis gar nicht wurscht ist es mir allerdings, wenn ich 75 Minuten in einem oktoberfestdurchseuchten Zug verbringen darf, voll von Flaschen, Müll und Dreck. Und Horden von offensichtlich schon Vorab-Besoffenen, die einen mit bierglänzenden Augen taxieren. Und Mädels, die sich samt Pseudodirndl zur Schaustellen. Neben mir zwei betrunkene Amis mit Bierflaschen vor sich auf dem Klapptisch, schräg vorne ein paar Tschechen, die wohl den aktuellen Wiesnhit singen. Hinter mir eine Gruppe von Spaniern in Lederhosen (!) und Sepperlhut.

Ist das die Vorstellung, die man in der Welt dort draußen von uns Bayern hat? Na prima.

Susanne Ackstaller am Sonntag, 30. September 2007 um 11:32 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 970 Aufrufe

Nächster Eintrag: Das kommt davon

Vorheriger Eintrag: Same procedure