Saftschubser. Passt!

Wo sind sie hin, diese Zeiten?

Rein zufällig stieß ich heute auf diesen Artikel - und musste sofort an den männlichen, zirka 50jährigen Flugbegleiter denken, der mich letzte Woche über seine Lesebrille hinweg fixierte, bevor er die berüchtigte lauwarme Laugenstange auf mein ausgeklapptes Tischlein fallen ließ. Voran gegangen war mein Versuch, die Flugzeugtoilette zu besuchen, was ein schier unmögliches Unterfangen war, weil ich mitten zwischen den Saftschubsen stand und mich keiner durchlassen wollte. Man habe es eilig, hieß es - gleich würde man wieder zum Sinkflug ansetzen. Erst als ich nach mehreren Warteminuten eine moderat hysterische Tonlage einschaltete, schnaubte man kurz, um das Wägelchen nach hinten wegzuschieben und mich durchzuwinken.

Seufz. Ja, man hat es heute nicht einfach als Passagier. Und dabei bestehe ich noch nicht mal auf Champagner und Hotpants.

 

Susanne Ackstaller am Dienstag, 09. Dezember 2008 um 14:01 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1227 Aufrufe

Nächster Eintrag: Barack yourself

Vorheriger Eintrag: Leichtes, nikoläusiges Stirnrunzeln.