Trödelmodus

Wenn es von etwas in meinem Leben viel zu wenig gibt, dann ist das Trödeln. Nix tun. Zeit verfließen lassen. Für alles richtig lange brauchen (dürfen). Nutzlosigkeiten auskosten.

Stattdessen bin ich immer in Eile, arbeitend, telefonierend, mailend. Kinder versorgend, tröstend, schimpfend, kochend, einkaufend, schnell zum Kindergarten, zum Bäcker, zum Metzger, zur Post, schnell noch dieses und jenes, achja, und das muss ich auch noch fertig machen. Und das dort nicht vergessen!

Aber heute ... heute habe ich mich mal auf die Couch im Wohnzimmer gelegt, noch im Schlafanzug, und zwar um 11 Uhr morgens. Und einfach mal in die Luft geschaut, durchs Fenster den Himmel beguckt, und die Wolken.

Und erstaunlicherweise ist die Welt davon nicht untergegangen, noch nicht mal meine eigene. ;-)

Susanne Ackstaller am Samstag, 26. Mai 2007 um 13:42 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1035 Aufrufe

Nächster Eintrag: Spirituelle Mutmaßungen

Vorheriger Eintrag: Wesentlichkeiten von Gate B 27