Wind, Wind, das himmlische Kind

Wind, Wind, das himmlische Kind ...
Wohl eher mit einem großen Fragezeichen versehen, wenn ich die Sturmböen um die Ecke heulen höre. Natürlich, hier drin ist es schön kuschelig. Aber wenn einem schon fast mal der Maibaum auf’s Dach gefallen wäre, dann relativiert sich dieses Ach, was ist es doch gemütlich!  ziemlich. Er fiel dann aber doch dem Nachbarn auf’s Haus, der musste daraufhin sein Dach komplett erneuern lassen. Im Jahr darauf - man glaubt es nicht - nochmals dasselbe Spiel: Sturm - Maibaum kippt um - Dach ‘putt.

Jetzt steht der Maibaum woanders. ;-)

Auch sonst ein böiger Tag: Mit Freunden beim Essen gewesen, gelacht, Spaß gehabt, sehr viel geredet über Kinder, Häuser, Beruf, Zukunft. Und die Frage: Warum machen wir das nur so selten? Dann der Schnitt. Anruf meiner Mutter: Ein siebzehnjähriger Groß-Cousin aus Berlin hat sich aus dem neunten Stockwerk gestürzt. Aus Liebeskummer.

Ich kannte ihn nicht - und bin trotzdem unendlich traurig.

Susanne Ackstaller am Sonntag, 27. Oktober 2002 um 19:36 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 788 Aufrufe