Witziges Stöckchen

Wer hat sich diese Stöckchenwerferei eigentlich ausgedacht, hm?

Egal. Normalerweise weigere ich mich schlichtweg, diesen Bloggersport mitzumachen, aber Antjes Stöckchen fand ich dann mal witzig genug, um mitzumachen:

- Nimm das erste Buch in deiner Nähe (das mindestens 123 Seiten hat)
- Öffne das Buch auf Seite 123. Finde den fünften Satz
- Poste die nächsten drei Sätze
- Wirf dein Stöckchen auf fünf weitere Blogger.


Ich hätte auch zum Duden greifen können, aber gleich daneben lag Rosendorfers “Ballmanns Leiden”, und da steht auf Seite 123, nach dem fünften Satz:

“Auch die Brüder meiner Mutter waren Zimmerleute, bis auf einen der war Pfarrer, wie ich dir schon erzählt habe.” “Nein”, sagte Ballmann, “das haben Sie mir noch nicht erzählt.” Burschi hatte seinen Blick nach innen in seine keltische Vergangenheit gesenkt, spielte mit einem Höhnerknochen und schwieg eine Weile, fing dann von alleine wieder an.

Soso. Aha.

Vielleicht doch nicht ganz so witzig, das Stöckchen. ;-)

Achja: Eins. Zwei. Drei. Vier. Fünf.

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 27. März 2008 um 21:42 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 2441 Aufrufe

Nächster Eintrag: Listening: Fleetwood Mac

Vorheriger Eintrag: Kein Transrapid. Hurra.