Zweiter.

Ein zweiter Platz ist eine undankbare Sache. Man war ziemlich gut - aber eben doch nicht der beste. Trotzdem freue ich mich, dass ich - wenn man dem Rankig des Manager Magazins folgt -  für ersol den sprachlich zweitbesten Geschäftsbericht im TecDax geschrieben habe. Und mit knapp 92 von 100 Punkten ist das auch im Gesamtvergleich ziemlich gut: Im Dax, zum Beispiel, war nur rund eine Handvoll besser geschrieben.

Trotzdem: Knapp vorbei ist auch daneben, und das ärgert mich.

Andererseits waren meine Texte dann doch deutlich besser als die eines sehr großen und renommierten Unternehmens, bei dem ich Anfang des Jahres ein ziemliches (und eigentlich mein erstes) Text-Waterloo erlebte. Deren Geschäftsbericht erhielt nur 80 Punkte für die Sprache, und das erfüllt mich ein klein wenig mit Genugtuung.

Ja, ich bin ein hämischer Kleingeist. Aber manchmal tut das furchtbar gut. ;-)

Susanne Ackstaller am Freitag, 21. September 2007 um 16:43 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1173 Aufrufe

Nächster Eintrag: Ui. :-)

Vorheriger Eintrag: Mein Leben ist langweilig.