Die ewige Ostsee.

Seit vielen Jahren fahren wir einmal im Jahr an die Ostsee. Immer an den selben Ort, immer in dasselbe entzückende Ferienhaus. Und bevor du jetzt denkst „oh, wie langweilig!” - nein, isses nicht! Kein bisschen. Es ist eher wie nach Hause kommen, nur in der Ferne.

Und vor allen Dingen ist es am Darss in Ahrenshoop einfach verdammt schön. :-)

Susanne Ackstaller am Sonntag, 26. August 2012 um 15:34 Uhr

Reisen | Permalink | Druckversion | 6274 Aufrufe

Tags: ostseedarssahrenshoop

Kommentare

  1. Ich kann das gut nachfühlen, das mit dem „Nach Hause kommen in der Ferne”. Genau so isses. Wir waren dieses Jahr auch zum vierten Mal in Folge am gleichen Ort an der Nordsee. Allerdings nehmen wir jedes Mal ein anderes Haus, damit wir wenigstens noch ein bisschen Thrill haben ;-)).

    Annette am Montag, 27. August 2012 um 13:46 Uhr
  2. Hier ist das Wohnangebot leider so klein, dass man auf zwei Jahre im Vorhin buchen muss. Man kann aber auch kurzfristig absagen, das ist kein Problem.

    Und „unser” Haus ist einfach wunderschön. Und nur 50 Meter zum Strand! :-))

    Susanne Ackstaller am Montag, 27. August 2012 um 13:48 Uhr
  3. Ich kenne das so gut. Ich fahre seit unfassbaren 40 Jahren* mindestens einmal pro Jahr ins selbe Kaff auf Sylt, ins selbe Appartement. Das dank des sparsamen Charakters der (mit mir sehr nah verwandten) Besitzer auch fast genau so aussieht wie schon vor 40 Jahren. Und so riecht. Nach Zuhause eben.

    *Beim ersten Mal war ich erst sechs Monate alt.

    Britta am Montag, 27. August 2012 um 13:52 Uhr
  4. Was für wunderschöne Bilder! Erinnern mich an mein „zweites Zuhause”. Rate mal: Richtig. Die Ostsee :-)

    Andrea am Montag, 27. August 2012 um 14:02 Uhr
  5. Ich kenne Euer Haus, war auch einmal in Ahrenshoop und hab es mir angeschaut. Es ist wirklich sehr schön da, aber ich bin mehr so der Nordsee-Typ, hab ich festgestellt.

    Annette am Montag, 27. August 2012 um 14:06 Uhr
  6. Was genau ist ein Nordsee-Typ?

    Ich habe mir nämlich sagen lassen, dass die Ost-Ostsee sehr nordseeig wäre. ;-)) Viel wilder als die West-Ostsee, die wir als „Wessis” kennen.

    Und das stimmt auch: Hier ist es stürmisch und wellig galore!

    Denn so ein ruhiges Plätscherwasser wäre mir auch zu fad.

    Susanne Ackstaller am Montag, 27. August 2012 um 14:08 Uhr
  7. Echt? Ich fand sie damals (Mai 2008) ziemlich ruhig und plätscherig. Genau richtig für den damaligen Urlaub mit Krabbelkindern :-). An der Nordsee mag ich die Weite, die starken Gezeitenunterschiede - v. a. den ewig breiten Strand bei Ebbe - und eben die i. d. R. höheren Wellen. Wobei die in Belgien auch noch recht gemäßigt sind, weil das quasi der Anfang vom Ärmelkanal ist. Und natürlich die Dünen! Die West-Ostsee kenne ich gar nicht. Bin schon als Kind immer an die Nordsee (Dänemark) gefahren. Wir fahren derzeit nach Belgien, weil es so nah ist (max. 6 Stunden) und weil der Hund überall außerhalb der Promenade mit an den Strand und in die Dünen darf. Es ist irgendwie alles sehr unkompliziert da. Und ich mag es schon, im Urlaub ne andere Sprache zu hören.

    Annette am Montag, 27. August 2012 um 14:21 Uhr
  8. Ich dachte auch immer, die Ostsee wäre sehr ruhig. Das ist sie wohl auch - im Westen. Und davon sind wir „Wessis” gedanklich natürlich geprägt. Aber im Osten ist sie auch ganz schön wild und wellig. ich sehe da keinen Unterschied zu Sylt zum Beispiel.

    Gezeiten gibt es hier allerdings nicht, und auf Deutsch ist auch alles. :-)

    Susanne Ackstaller am Montag, 27. August 2012 um 14:35 Uhr
  9. Das ist so schön! Alles, was der Seele gut tut, sollte man festhalten, ob es nun die Veränderung ist, oder das Konstante :)) Ich mochte auch sehr die Insel Hiddensee ...

    Eva Brandecker am Montag, 27. August 2012 um 14:46 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.