Winterfood: leckere Kürbis- und Kartoffelsuppen.

Für die weite Netzwelt ist das die drölfmilliardste Kürbissuppe dieses Internets und eigentlich überflüssig wie ein Kropf. Für mich aber ist dies eine der wenigen Speisen, die alle meine Wünsche an ein perfektes Mittagessen erfüllt: Sie ist lecker, sie ist einfach, sie geht schnell - und sie schmeckt den drei heikelsten Kindern im ganzen Universum, die dummerweise alle drei in meinem Haus wohnen. Ja, und gesund ist sie auch noch. Ergo: Was willl ich mehr!

Und jetzt willst du natürlich wissen, wie ich diese, meine Kürbissuppe kochen?

Ganz einfach:

Du kaufst einen kleinen Hokkaido-Kürbis, spülst ihn ab, viertelst ihn, befreist ihn von seinem Innenleben und schnibbelst ihn in kleine Stücke (soooo klein müssen sie übrigens gar nicht sein, denn am Schluss wird die Suppe ja ohnehin püriert.). Dann ab damit in den Kochtopf. Reichlich Gemüsebrühe dazu, plus - Achtung, hier kommt nun die Geheimzutat! ;-)) - einen viertel bis halben Liter Vollmilch, ganz nach Gusto. Je mehr Milch, desto sahniger wird die Suppe, aber ganz ohne Sahne! (Kalorienbremse, ha!) Dann noch ein oder zwei Knoblauchzehen dazugeben und voilà! ist die beste aller Kürbissuppen auch schon fast fertig. Jetzt noch alles weich kochen lassen, dann mit Salz, weißem oder Cayennepfeffer ein bisschen nachwürzen. Wer es noch schärfer oder an besonders kalten Tagen noch wärmender mag, gibt noch etwas frischen Ingwer dazu, hmmmmmmmm!

Ich servier das Süppchen gerne mit Wiener oder aber, wenn es etwas feiner sein soll, auch mit Garnelen. Dann noch einen Klacks Creme fraiche drauf - und fertig ist die Herbstsuppe! Ach, was lecker!

Und weil wir gerade dabei sind: Auch in Kartoffelsuppen gebe ich gerne Ingwer.

Hier mein Rezept: Lauch oder Zwiebeln andünsten. Kartoffel schälen, in kleine Stückchen schneiden. Ein paar geschnibbelte Karotten oder auch Kürbis dazugeben, alles mit Brühe aufgießen, dann noch Knoblauch, Gewürze und reichlich frischen Ingwer dazugeben (übrigens drücke ich auch den Ingwer durch die Knoblauchpresse, das geht schneller!). Ich koche mittags dann immer ein oder zwei Portionen mehr, denn so eine schöne heiße Kartoffel-Ingwer-Suppe schmeckt nach einem Herbstspaziergang immer besonders fein. Und macht von innen so schön warm!

Und jetzt: Guten Appetit!

PS: Wenn ihr tolle Suppenrezepte habt, speziell für den Winter, dann schreibt sie mir doch bitte in die Kommentare! DANK!

Susanne Ackstaller am Samstag, 26. November 2011 um 20:16 Uhr

Essen | Permalink | Druckversion | 4418 Aufrufe

Tags: winteressensuppenleckere suppe für den winterkürbissuppekartoffelsuppeingwerhokkaido

Nächster Eintrag: Asiatische Suppe: Tom Kha Gai. Lecker!

Vorheriger Eintrag: Frostige Impressionen.