Ab und zu überfällt mich

Ab und zu
überfällt mich ein ganz schreckliches Glücksgefühl. Darüber, dass ich hier sitzen und das machen darf, was ich am liebsten mache, und wohl auch am besten kann. So ganz für mich - und mit der ganzen virtuellen Welt da draußen. Und so völlig ohne Chef. Oder noch schlimmer: Chef vom Chef. Und ohne quengelige Kolleginnen, Kantinen und zu schwachen Kaffee.

Nur ich, mein Notebook und wirbelnde Worte.

:-)

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 21. November 2002 um 16:24 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 806 Aufrufe

Nächster Eintrag: War ja eigentlich klar, dass

Vorheriger Eintrag: Ist doch nett: Newsletter (nein,


    Name:

    E-Mail*:

    URL:

    CAPTCHA*:

    Angaben speichern?

    Benachrichtigung bei Folgekommentaren.