Der Apple auf Rezept.

Ich glaube fast, das größte iWunder - neben der gigantischen, augenschonenden Auflösung des Bildschirms - ist die ... Ruhe. Kein Gebläse, kein Gerüttle, kein Festplatten-Klickklickklick. Nichts. Mal ein leichtes Brausen, wenn sich die Time Capsule einschaltet, und das war es dann auch schon. Lärm kann krank machen, wie man weiß. Ich möchte gar nicht wissen, mit wie viel Dezibel ich meinen Körper in den letzten 15 Jahren maltretiert habe ... Vielleicht kann ich meine iMac-Rechnung ja gar bei der Krankenkasse einreichen?

Eben machte ich die Probe aufs Exempel: Ich hatte auch mein MacBook auf Leopard umgestellt und wollte Office for Mac nachinstallieren. Was passiert? MacSchnuck stöhnt, bläst, rüttelt. Grauselig war das, das arme Ding. Ja, ich bin für Äpfel auf Rezept, definitiv.

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 10. Juli 2008 um 23:40 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 978 Aufrufe


Kommentare

  1. Ja doch. :-))))

    Tina am Freitag, 11. Juli 2008 um 00:05 Uhr
  2. Dafür, oder? ;-)

    Susanne Ackstaller am Freitag, 11. Juli 2008 um 00:11 Uhr
  3. Du rennst offene Türen ein, ja. :-)

    Tina am Freitag, 11. Juli 2008 um 00:27 Uhr
  4. Wir lassen das Michi einklagen, ganz einfach. ;-)

    Susanne Ackstaller am Freitag, 11. Juli 2008 um 00:29 Uhr
  5. Also bitte. Ich bin nicht allzuständig…

    Michi am Freitag, 11. Juli 2008 um 08:42 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.