Apropos Psychostörung

Für entscheidungsschwache Prokrastinatoren gibt es bei twitter den decisionmaker, an den man schwierige Entscheidungen delegieren kann. Keks oder Schokolade, Sekt oder Selters, Hü oder hott - nichts bleibt mehr unentschlossen, immer kriegt man klare, einfache Anweisungen,die einen durch den Alltag und seine Wirren geleiten. Ich zum Beispiel fragte eben „Bett oder Weiter arbeiten” und bekam darauf die Antwort „no!” - so simpel kann auch dein Leben sein.

Praktische Angelegenheit also. Und Lebenshilfe pur.

Susanne Ackstaller am Dienstag, 17. Juni 2008 um 23:52 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1049 Aufrufe


Kommentare

  1. Also ein „ask mom” bei meiner Alle-drei-Paar-Schuhe-kaufen?-Frage hat nicht so richtig geholfen ... ;-)

    Tina am Mittwoch, 18. Juni 2008 um 10:53 Uhr
  2. Wieso - was hat Mom denn gesagt? ;-)))))))))

    Womöglich abgeraten? Dafür kann der gute Decisionmaker aber doch nix ... ;-)

    Susi am Mittwoch, 18. Juni 2008 um 10:54 Uhr
  3. Hab mich noch nicht getraut, sie zu fragen ... ;-) Aber sie ist keine Freundin von Rundumkäufen ohne Sonderpreis.

    Tina am Mittwoch, 18. Juni 2008 um 10:58 Uhr
  4. Dann brauchst du dich aber auch nicht beklagen, wenn der DM nicht hilft. ;-)))

    Susi am Mittwoch, 18. Juni 2008 um 11:01 Uhr
  5. Ich hatte bisher ja nur yes oder no gesehen und nicht erwartet, dass er solche Fallen stellt. Mit „mom” meinte er sicher mein Ãœber-Ich. Und da wären wir wieder beim Psychokram.

    Tina am Mittwoch, 18. Juni 2008 um 11:38 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.