Die gute Rabenmutter, jaja.

Ich kenn das. Dreifach! Dunkel entsinne ich mich an Mütter, die das biologisch korrekte Vollkornbrot in Form schnitten - zierliche Sterne, Monde, Schmetterlinge - um das Kind trickreich über die Vitamine hinweg zu täuschen. Meine Kinderschar war dafür natürlich viel zu clever, und verweigerte schlichtweg alles, was grün, gelb oder rot war. Außer es war eine Wiener! Eine Zeitlang war ich glücklich, weil der als Segelboot getarnte Apfel bei der Abholung verschwunden war - bis mich die Kindergärtnerin darüber aufklärte, dass der Freund das Obst regelmäßig verspeiste. Nunja. ;-)

Irgendwann gab ich auf. Das Pausebrot bestand danach aus Banane, Butterbrot, einem bösen Fruchtzwerg und besagter Wiener. Manchmal erschrie sich das Kind noch eine Milchschnitte. ;-)

Sicher komme ich in die Brotzeithölle. Aber Melody ist ja Gott sei dank auch da. ;-))

Susanne Ackstaller am Samstag, 29. August 2009 um 00:11 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1913 Aufrufe

Nächster Eintrag: Coldplay! München. 29. August 2009.

Vorheriger Eintrag: Abschied. Seufz.