Die gute Rabenmutter, jaja.

Ich kenn das. Dreifach! Dunkel entsinne ich mich an Mütter, die das biologisch korrekte Vollkornbrot in Form schnitten - zierliche Sterne, Monde, Schmetterlinge - um das Kind trickreich über die Vitamine hinweg zu täuschen. Meine Kinderschar war dafür natürlich viel zu clever, und verweigerte schlichtweg alles, was grün, gelb oder rot war. Außer es war eine Wiener! Eine Zeitlang war ich glücklich, weil der als Segelboot getarnte Apfel bei der Abholung verschwunden war - bis mich die Kindergärtnerin darüber aufklärte, dass der Freund das Obst regelmäßig verspeiste. Nunja. ;-)

Irgendwann gab ich auf. Das Pausebrot bestand danach aus Banane, Butterbrot, einem bösen Fruchtzwerg und besagter Wiener. Manchmal erschrie sich das Kind noch eine Milchschnitte. ;-)

Sicher komme ich in die Brotzeithölle. Aber Melody ist ja Gott sei dank auch da. ;-))

Susanne Ackstaller am Samstag, 29. August 2009 um 00:11 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1574 Aufrufe

Nächster Eintrag: Coldplay! München. 29. August 2009.

Vorheriger Eintrag: Abschied. Seufz.


Kommentare

  1. Noch habe ich nicht aufgegeben *g* zumal ich nicht auf Fruchtzwerge und Milchschnitten ausweichen kann :-) sowas kaufe ich nicht (nix mit Zusatzstoffen).

    Aber ich bin auch sehr sehr froh, dass es Bananen gibt.
    *g*

    Melody am Samstag, 29. August 2009 um 22:30 Uhr
  2. looool

    ja, vor acht jahren habe ich auch noch keine fruchtzwerge/milchschnitten gekauft. ;-) k3 hat die einfach irgendwann eingeführt. ;-)

    Susi via Fönchen am Sonntag, 30. August 2009 um 00:12 Uhr
  3. Äh?

    Und ich dachte, die frische Leidenschaft für Hello Kitty wäre schon schlimm ... danke für die Warnung.

    Melody am Sonntag, 30. August 2009 um 00:24 Uhr
  4. Be prepared! :-)

    Und ich garantiere: Man kann sich auch nicht wirklich vor Nitendos und anderen Grausigkeiten schützen. ;-) Selbst bei besten Vorsätzen. ;-))

    Susanne Ackstaller am Sonntag, 30. August 2009 um 00:47 Uhr
  5. und wenn dann erst die erste Liebe so gar nicht dem entspricht, was man glaubt, vorgelebt zu haben und man sich total wundert, was das Kind wohl an einem findet, der doch eine Schlaftablette ist, keinerlei Initiative zeigt und dazu auch noch wenig aufgeschlossen und höflich ist, spätestens dann tut man, was man am besten von Anfang an täte: Klappe halten und sie ihr Ding machen lassen. Fällt nicht schwer, denn mittlerweile hat man ja berechtigte Hoffnung, dass auch dieser Anfall genauso vorbei geht, wie die Hello Kitty Phase. :-)

    Biggi am Sonntag, 30. August 2009 um 11:29 Uhr
  6. Und unter uns (liest doch wohl keiner, hm?:-)), nach 18 Jahren kommt mir das alles sehr bekannt vor.
    Irgendwie erinnern mich diese Kinder sehr stark an ihre Mütter, die ihr Ding gemacht haben, machen und sich wahrscheinlich auch in Zukunft nicht davon abbringen lassen: Auch nicht von ihren Eltern.:-)
    Und soll keiner sagen, aus uns sei nichts geworden!:-)

    Kirstin am Sonntag, 30. August 2009 um 19:35 Uhr
  7. Ich bin auch in der Brotzeithölle, weil meine Kinder sich ihr Futter nämlich selbst machen müssen, nachdem sie die Bento-Box-Inhalte nicht gegessen hatten, weil die liebevoll ausgestochenen und dekorierten Sachen ihnen „zu schade” waren, und sie mir auch sonst oft genug das Zeug wieder mitgebracht (und hier auch nicht gegessen) hatten. Es lebe der Bandwurmsatz!
    Die Kleinen kriegen ja inzwischen an ihren Ganztagsschulen auch Mittagessen.
    Hello Kitty finde ich nicht schlimm, das hält bei Juli schon seit einigen Jahren an und ist sogar in meinen neuesten Mädchenroman eingeflossen ;-) In USA und Japan stehen nämlich auch Erwachsene drauf. Wozu sonst gäbe es einen HK-Toaster? ;-)
    Nintendo und ähnliches: Da habe ich gesagt „Nur über meine Leiche” und ich lebe noch. Sowas ist mir tatsächlich nie ins Haus gekommen.

    Petra am Donnerstag, 17. September 2009 um 16:33 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.