„Don’t let the bastards bring you down.“

Nun, was ist schon gerecht in dieser Welt? Da kommt es wohl auf ein bisschen Textergerechtigkeit mehr oder weniger auch nicht mehr an ...

Ja, ich habe gekämpft. Und ich habe nicht gewonnen. Und das schlimme ist ja: Nicht nur ich habe nicht gewonnen, sondern ebenso die vielen vielen anderen Texter, deren Werke im Netz stehen oder in anderen Publikationen zu lesen sind, und deren Arbeit erneut zu einem Selbstbedienungsbuffet wurde, an denen man sich nach Ansicht von deutschen Richtern ruhig gütlich tun darf.

Ist ja nur Text!

Was sind schon die vielen Stunden, die man auf ihn verwendet hat, auf das Schreiben, Löschen, Neu-Schreiben, auf das Nachspüren, Überlegen, Verzweifeln - und die Herzklopfen, das Glücksgefühl, wenn er dann dort steht: der optimale Text.

Nein, das ist nichts schöpferisches, das ist ... nur Handwerk, nur Gebrauchstext, das kann jeder, der in der Schule schreiben gelernt hat.

Ich verstehe.

Susanne Ackstaller am Dienstag, 13. Oktober 2009 um 17:54 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1854 Aufrufe

Nächster Eintrag: Herta, die Schöpfungshöhe und ich.

Vorheriger Eintrag: Mitmachen! :-)