Ein Mittagessen in Deutschland Heute

Ein Mittagessen in Deutschland
Heute Mittag war ich mal wieder eine schrecklich schlechte Mutter - besuchte ich doch mit meinen Dreien ein global agierendes Schnellrestaurant anstatt eine vollwertige und vitaminreiche Biomahlzeit um Punkt zwölf auf den heimischen Tisch zu stellen. Nunja, immerhin lies sich Simon zu einer mega-gesunden Fruchttüte bewegen ... ;-)

Als ich für Nummer eins und zwei nun endlich alles appetitlich mit Ketchup angerichtet hatte und selbst genussvoll in mein Sparmenue biss, bemerkte ich den strafenden Blick einer gepflegten Grauhaarigen am Nebentisch. Erst blickte ich mich um, ob der Blick auch wirklich mir galt, denn ich war mir keiner Schuld bewusst. Doch dann stellte ich fest, dass Madam immer dann streng umschaute, wenn Nummer drei (den ich mit einer Semmel abgespeist hatte) einen Pieps von sich gab.

Beim nächsten strengen Blick fragte ich diplomatisch, ob ich irgendwie helfen könne. Und bekam als Antwort:

IHR KIND STÖRT.

Hatte Nummer drei sich doch tatsächlich erdreistet, das stimmungsvolle Mittagessen einer gepflegten, vermutlich kinderlosen (hoffe ich doch ...) Mitt-Fünfzigerin zu STÖREN. Du böses böses Baby, du!

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 07. Juli 2004 um 15:36 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 903 Aufrufe


    Name:

    E-Mail*:

    URL:

    CAPTCHA*:

    Angaben speichern?

    Benachrichtigung bei Folgekommentaren.