Ein Sonn(en)tag

im Mai. Strahlendes Wetter, blauer wolkenloser Himmel. 40 Kilometer mit dem Rad durch Amperauen, vorbei an glucksenden Stromschnellen, spiegelnden Teichen, schaumgekrönten Wasserfällen, begleitet von Schmetterlingen, Libellen, Vogelgezwitscher. Dazu Kinderlachen und der Duft von kühlen Wäldern und frisch gemähtem Gras. Und danach: Rollbraten und Semmelknödel unter steinalten Kastanien, dazu leckeres, frisches Bier aus der hauseigenen Brauerei.

Ist das - Glück?!

Auf jeden Fall ein Sonnenbrand. ;-)

Susanne Ackstaller am Sonntag, 17. Mai 2009 um 20:23 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1478 Aufrufe

Nächster Eintrag: Ja, ich bin pro Text!

Vorheriger Eintrag: Ich warne euch.