Ja, ich bin pro Text!

Texten ist für mich Beruf und Berufung zugleich. Eine Herzblutgeschichte also. Und ich weiß, dass dies für die allermeisten meiner Kollegen ganz genauso ist: Werbetexter, das ist kein „Brotberuf”, sondern Leidenschaft-  für jeden einzelnen Buchstaben.

Umso schlimmer ist es, wenn die Rahmenbedingungen oft nicht passen. Wenn man mit pensionierten Deutschlehrererinnen konkurrieren und um Stundenhonorare oder Zeilenpreise feilschen muss. Wenn Urheberrechte mit Füßen getreten werden und Dumping regiert.

Doch was bringt Selbstmitleid? Nichts!

Das dachten sich auch meine Kolleginnen vom Texttreff und haben mit ungeheuer viel Elan, Begeisterung und Nachtarbeit die Protextbewegung auf die Beine gestellt, die inzwischen auch von anderen Textverbänden - vom Fachverband der Freien Werbetexter bis hin zum Verband der freien Lektorinnen und Lektoren - unterstützt wird.

Die Protextbewegung will nicht jammern, sondern aufzeigen, warum Profitext wert ist, was er wert ist - mit Argumenten und Beispielen, mit Spaß und Spannung. Hier erfahren Unternehmen, warum sich professionelle Werbetexte lohnen, und zwar für alle Beteiligten: Für Unternehmen ebenso wie für uns Berufsschreiber.

Deshalb: Reinklicken, Mitmachen, Weitersagen!

Susanne Ackstaller am Montag, 18. Mai 2009 um 10:47 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1210 Aufrufe

Nächster Eintrag: Bayern, ganz authentisch.

Vorheriger Eintrag: Ein Sonn(en)tag


    Name:

    E-Mail*:

    URL:

    CAPTCHA*:

    Angaben speichern?

    Benachrichtigung bei Folgekommentaren.