Enttäuschungen.

Die Hackenschen Höfe. Ich hatte sie mir als pulsierenden, digitalen Kreativtempel vorgestellt, bevölkert von den Lichtgestalten (ich muss sie nicht beim Namen nennen ... ;-) der deutschen Medienwelt. Doch tatsächlich vorgefunden habe ich nur Starbucks - und H&M. 

Mein MacBook (!!). Nach nur einunddreiviertel Jahren gab es gestern seinen Geist auf. Festplatteninfarkt - möglicherweise zu viel WLAN und Latte M.? Elektrosmog und Koffein hochdosiert können auf Dauer ja nicht gesund sein. Dennoch: Könnten meine Weltbilder bitte langsam aufhören zusammenzubrechen? DANKE! ;-)) Andererseits darf ich jetzt bei Julia und Sibylle in den Josettihöfen arbeiten (Danke nochmals!).

Es hat halt alles sein gutes. Immer. Bei Starbucks zum Beispiel habe ich mir den Vanille-Latte mit Sahne gegönnt.

Susanne Ackstaller am Freitag, 03. April 2009 um 14:45 Uhr

Reisen | Permalink | Druckversion | 3021 Aufrufe

Nächster Eintrag: Unverschämtheit.

Vorheriger Eintrag: Feststellungen (2).