Er geht.

Und er geht mit Würde.

Seit 26 Jahren kenne ich ihn, nicht immer war ich seiner Meinung - oft sogar gegenteiliger. Trotzdem hatte ich Respekt vor seinem Tun, seinen Ansichten, seiner Haltung, gerade in den letzten Jahren.

Warum ich das hier schreibe? Weil es mir ein Bedürfnis ist.

Susanne Ackstaller am Freitag, 01. April 2005 um 22:12 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 831 Aufrufe

Nächster Eintrag: Hmmmmmm ...

Vorheriger Eintrag: Kubanischer Bio-Feinstaubsauger entdeckt


Kommentare

  1. Ergänzung: Mit „Würde” meinte ich, dass dieser Mann gehen darf, bevor seine Hinfälligkeit es ihm unmöglich macht, sein Amt auszuüben. Absolut würdelos finde ich hingegen die Berichterstattung.

    Susanne Ackstaller am Samstag, 02. April 2005 um 21:50 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.