Fastenzeit, achja.

Und wie jedes Jahr die von leichtem schlechten Gewissen geplagten Überlegungen, irgendwas an meinem Lebenswandel zumindest kurzzeitig zu ändern: Weniger Kaffee, weniger Wein, weniger ... Internet. Mehr Besinnung auf das Wesentliche im Leben - aber was ist das schon?! Und wie immer die Feststellung, dass ich dazu schlichtweg keine Lust habe. Als wäre die Fastenzeit als Lustfrage konzipiert ...

Dennoch bewundere ich Menschen, die 40 Tage wirklich verzichten. Ich selbst hingegen, ich gestehe es, kann mich dazu einfach nicht ... motivieren, nicht aufraffen.

Wie geht es euch denn in der Fastenzeit?

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 26. Februar 2009 um 19:39 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1043 Aufrufe

Nächster Eintrag: Unsere bibliophile Katze.

Vorheriger Eintrag: Spannende Rechnung.


Kommentare

  1. Also mir als Atheistin geht’s damit prima. ;-)

    Nein, im Ernst. Ich sehe einfach keinen Sinn darin, mir irgendetwas künstlich zu entsagen. Mir steht ja als Ungläubige kein Afterlife zu, deswegen muss ich im Hier und Heute alles an Lebensfreude und Spaß und Spannung mitnehmen.

    Berlinessa_in_New_York am Donnerstag, 26. Februar 2009 um 20:01 Uhr
  2. Vermutlich bin ich dann gar nicht katholisch, sondern .. eine Ungläubige. :-)

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 26. Februar 2009 um 20:02 Uhr
  3. ich mache ja schon Weight Watchers und finde das bringt genug Askese in mein Leben *gg*. Sonst finde ich die Idee - unabhängig von der Religion - schon sehr charmant, so als Läuterungsgeschichte oder so - und habe früher ab und an mal „7 Wochen ohne” mitgemacht. Heute geht es mir aber eher wie dir: ich bewundere das tendenziell, bin aber zu faul und zu bequem, um mitzumachen und finde einfach, dass ich mir mein Weinchen am Abend (1 Pünktchen spar ich mir da auf) oder was auch immer verdient habe…eine Freundin verzichtet jetzt 7 Wochen auf Süßes, Kuchen, Fleisch, Alkohol, PC-Spiele und TV. Ja, hallo?????? Was bleibt da noch:-DDD

    Barbara am Donnerstag, 26. Februar 2009 um 21:24 Uhr
  4. Also, ich hatte heute meinen ersten Fastentag. Und mir geht es in erster Linie um den bewussten Verzicht. Das Weinchen am Abend, das Stückchen Schoki zwischendurch - all die vielen Dinge, die ich mir unbedacht und auch oft im Übermaß zuführe. Darauf werde ich jetzt 40 Tage verzichten. Auf Alkohol, Fast Food, Süßigkeiten, Knabbereien, werde weniger Kaffee trinken, weniger Fleisch essen (ist eh nicht viel).
    Das mache ich jetzt das dritte Jahr und so hart es am Anfang auch ist, es bringt mich immer weit nach vorne.

    Tina L. aus KR am Freitag, 27. Februar 2009 um 00:32 Uhr
  5. Ich, liebes Fräulein Susi, verzichte während der Fastenzeit aufs Fasten. Und was soll ich Ihnen sagen? Es klappt.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

    erdge schoss am Freitag, 27. Februar 2009 um 11:38 Uhr
  6. Das ist ein ganz hervorragender Ansatz, liebe Frau Schoss - ich glaube, da schließe ich mich aus vollem Herzen und gerne an. :-)

    Susanne Ackstaller am Freitag, 27. Februar 2009 um 12:00 Uhr
  7. „Frau Schoss”, liebes Fräulein Susi?
    Wenn das meine Mutter (selig) noch erfahren hätte ...

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

    erdge schoss am Freitag, 27. Februar 2009 um 13:36 Uhr
  8. Ist doch ein ER-dgeschoss. :-)

    Ich verzichte auch aufs Verzichten, aber als Protestantin bleibt mit ja das Protestieren. Wobei ich das interessant finde, wenn jemand fastet und dem für sich was abgewinnt. Und ich hätte nicht gedacht, dass das noch wer tut, also zum Fastenzeitpunkt zumindest.

    „Freundin verzichtet jetzt 7 Wochen auf Süßes, Kuchen, Fleisch, Alkohol, PC-Spiele und TV. Ja, hallo?????? Was bleibt da noch:-DDD”

    „Mir steht ja als Ungläubige kein Afterlife zu” - Nee? Ich verstehe das mit der Barmherzigkeit nicht so ganz, glaub ich.
    DVDs? :-) Aber S*x ist da doch sicher auch tabu, oder?

    Tina am Freitag, 27. Februar 2009 um 14:45 Uhr
  9. Ja, Tina - Enthaltsamkeit ist auch eine Form des Fastens. Vermutlich sollte ich es unter diesem Aspekt sehen, jaja. ;-)

    Oh, ER-dge Schoss. Das lag nicht nahe, lieber ... Herr Schoss. Ich dachte eher an Erdmute oder so. :-)

    Susi am Freitag, 27. Februar 2009 um 18:32 Uhr
  10. Die Schwester von Herrn Schoss heisst gewiss Unterge oder Oberge. Habe ich Recht? :-)

    Berlinessa_in_New_York am Freitag, 27. Februar 2009 um 18:48 Uhr
  11. Recht hat exklusiv nur der Rechthaber, die Geschwister heißen Zwischenge, Mörderge und Hochparterre. ;-)

    Tina am Freitag, 27. Februar 2009 um 18:56 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.