Ging’s euch auch so?

Als ich heute Mittag auf SpOn von dem Literaturnobelpreis für Herta Müller las, dachte ich zunächst an einen Witz. Ein Fake. Ein Nobelpreis für eine Herta Müller? Herta Müller?? Nie gehört! War nicht erst gestern die CDU-Website gehackt worden, um den vermeintlichen Rücktritt von Schäuble bekannt zu geben? Vielleicht war Hape Kerkeling ähnliches gelungen ... so meine ersten irritierten Gedankenwirbel. ;-))

Ähnlich überrascht reagierte die Nobelpreisträgerin selbst: Als ich sie heute in der Tagesschau im Kurzinterview sah, war ich tief berührt. Man spürte geradezu die Fassungslosigkeit über diese unverhoffte Auszeichnung, man sah, wie sie selbst um Fassung rang und die Tränen unterdrückte. Das war so unglaublich echt und authentisch ...

Liebe Herta Müller, ich will einfach nur ganz kurz meine Glückwünsche loswerden - und wünschte mir insgeheim, dass Menschen viel öfter solche unerwarteten Wunder widerführen.

Ich finde es einfach nur - ganz und gar wunderbar!

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 08. Oktober 2009 um 22:14 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1403 Aufrufe

Tags: nobelpreisliteraturnobelpreisherta müller

Nächster Eintrag: Eigentlich

Vorheriger Eintrag: Der Tag und seine 24 Stunden.


Kommentare

  1. Einerseits finde ich es auch schön und gratuliere herzlich. Andererseits - vorgestern war eine Wettliste im Umlauf. Darauf standen so viele tolle Autoren: Roth, Octavio Paz, Vargas Llose, Assia Djebar, Chinua Achebe. Und dann gewinnt eine Autorin, die nicht einmal mir als Deutscher bekannt war.

    Ich finde, ein Nobelpreisträger sollte nicht nur hervorragend schreiben (was Herta Müller vermutlich tut, ich werde mir jetzt natürlich ein Buch von ihr besorgen), sondern auch eine gewisse Außenwirkung haben. Das ist für Autoren aus kleinen Sprachen natürlich schwierig, wenn sie noch nicht übersetzt sind. Ich war dann aber bisher davon ausgegangen (naiverweise?), dass sie im eigenen Land bekannt sind.
    Wenn ich so verleiche: Naipaul, Coetzee, Pamuk, Lessing haben doch alle eine ganz andere Verbreitung.
    Aber gut, die Nobelpreikommission wird sich etwas dabei gedacht haben!

    Daniela am Freitag, 09. Oktober 2009 um 11:27 Uhr
  2. Widerspruch: Herta Müller ist seit langem in D bekannt, nur eben nicht a l l e n. Aber ein Geheimtipp ist sie nun wirklich nicht.
    Nessa

    Nessa am Freitag, 09. Oktober 2009 um 22:08 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.