Harry und ich.

An der Ostsee habe ich mich bereits durch Band eins und zwei gefräst. Band drei scheiterte daran, dass ich ihn parallel als Hörbuch hören durfte, musste, sollte - und Band vier hatten wir nicht dabei. Schrieb ich jemals, ich könnte mit den Büchern nichts anfangen?

Heute dann: Harry Potter V. Im Kino. Mit K1 and friends. Und viel Popcorn.

Nunja, was soll ich sagen. Das Buch dazu habe ich ja noch nicht gelesen. Insgesamt fand ich den Film sehr düster, sehr erwachsen, fast schwermütig. Mit fehlte das Märchenhafte, Spielerische, Liebenswerte - die romantisierte Zauberwelt, ja. Wo war das Quidditsch, die Fahrt im Hogwartsexpress, die sprechenden Bilder, die Festmahle? Und: War das wirklich dieser kleine Harry Potter, den ich im Alter von K1 in Erinnerung hatte? Das war ein junger Mann, (der zu anderer Zeit nackt auf Bühnen steht, hm)! Alle sind plötzlich so groß geworden ... wo sind die Kinder geblieben? Richtig beängstigend ist das, und fast wie im richtigen Leben.

Schön fand ich den Satz: “Jeder Mensch hat helle und dunkle Seiten.” Ja, das ist wahr, und zwar nicht nur in der Zauberwelt.

Susanne Ackstaller am Dienstag, 04. September 2007 um 23:32 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1176 Aufrufe

Nächster Eintrag: In göttlicher Mission

Vorheriger Eintrag: Das Log zum Phone