Hilferuf

aus der Küche.

In einer Stunde ist es wieder soweit: Ich soll kochen. MUSS kochen. Irgendwann - es muss Lichtjahre her ein - habe ich richtig gerne gekocht. Ich erinnere mich an Abendeinladungen, vor denen ich tagelang mit selbstgemachten Pasteten beschäftigt war ... Aber seit ca. 9,5 Jahren mutiert Kochen immer mehr zur ungeliebten Pflicht, weil ich den Hang meiner drei Kinder zu Pfannkuchen und Fischstäbchen nicht mit meiner Liebe zu Gemüse und Salaten verbinden kann.

Und so habe ich jeden Mittag die Wahl zwischen griesgrämigen Kindergesichtern (“Iiiiiiieeeh, Gemüse - das gab es doch letzte Woche schon!! IMMER musst du was Gesundes kochen!”) - und Griesbrei. Ein schier unlösbares Problem, das kurz für Mittag regelmäßig für ein Stimmungstief meinerseits sorgt.

Wer konstruktive Lösungsansätze zu dieser kulinarischen Quadratur des Kreises weiß - immer her kommentiert! ;-)

Susanne Ackstaller am Dienstag, 26. Juni 2007 um 12:34 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1608 Aufrufe

Nächster Eintrag: Stürmische Höhen

Vorheriger Eintrag: Nur so.