Ja. Ich lebe noch. Oder sagen wir: Ich arbeite.

Eigentlich wäre es mal wieder an der Zeit nach dem Sinn des Lebens zu fragen. Normalerweise tue ich das erst um 1 Uhr nachts, wenn alles schläft, nur ich und das Risikomanagement/Director’s Dealings/Corporate Governance/Imagetexte/whatever nicht.

Heute ist es schon um 15.13 Uhr so weit. Und das ist kein gutes Zeichen.

Aber Gott sei dank habe ich ja gar keine Zeit zum Nachdenken, geschweige denn fragen. Und da sieht man doch gleich auch wieder: Hat doch alles sein Gutes. Gell.

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 16. Januar 2008 um 15:13 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1218 Aufrufe

Nächster Eintrag: Begehrlichkeiten

Vorheriger Eintrag: Kontrastprogramm? Übersprungshandlung?