Ja. Ich lebe noch. Oder sagen wir: Ich arbeite.

Eigentlich wäre es mal wieder an der Zeit nach dem Sinn des Lebens zu fragen. Normalerweise tue ich das erst um 1 Uhr nachts, wenn alles schläft, nur ich und das Risikomanagement/Director’s Dealings/Corporate Governance/Imagetexte/whatever nicht.

Heute ist es schon um 15.13 Uhr so weit. Und das ist kein gutes Zeichen.

Aber Gott sei dank habe ich ja gar keine Zeit zum Nachdenken, geschweige denn fragen. Und da sieht man doch gleich auch wieder: Hat doch alles sein Gutes. Gell.

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 16. Januar 2008 um 15:13 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 997 Aufrufe

Nächster Eintrag: Begehrlichkeiten

Vorheriger Eintrag: Kontrastprogramm? Übersprungshandlung?


Kommentare

  1. Augen auf und durch, hm? Ich leg noch ein Reifendichtmittel drauf ... ;-)

    Tina am Donnerstag, 17. Januar 2008 um 12:59 Uhr
  2. Reifendichtmittel ist da hilfreich? Ich fahr gleich mal an der nächsten Tankstelle vorbei ... ;-)

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 17. Januar 2008 um 17:33 Uhr
  3. Ich komme grad von der Tankstelle und ich glaube nicht, dass die das da führen. Ich hoffe mal nicht, dass der TÃœV mitliest, aber ich hab dann mal mitgeführte Ölkanister, Ãœberbrückungskabel und Golfschläger entfernt, damit die morgen nicht auf dumme Gedanken kommen. Und sauber ist mein kleiner GTI! ;-)

    Das Mittel, was ich meinte, ist für LKW und Teil eines Newsletters. Hilft also alles nix. :-)

    Tina am Donnerstag, 17. Januar 2008 um 18:40 Uhr
  4. Hat das Dorf eine eigene Tankstelle? Trifft sich da abends die Jugend? ;-P

    Tina am Donnerstag, 17. Januar 2008 um 18:41 Uhr
  5. Exakt. :-)

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 17. Januar 2008 um 18:48 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.