Mac, my love

Uiuiui. Das ist schon fast wie in einer Ehe: Ab und zu wird man auf die Probe gestellt oder lernt plötzlich Seiten kennen, auf die man lieber verzichtet hätte.

Nachdem die iMac-Problemchen inzwischen der Vergangenheit angehören (hier gab es nur ein Kuddelmuddel zweier unterschiedlicher IPs zwischen zwei Routern, die sich irgendwie nicht leiden konnten, mit etwas Anschubsen jetzt aber geradezu ein Herz und eine Seele sind), zickt jetzt Fönchen. Aber selber schuld: Warum musste ich mir auch gleich das Update 2.0 holen, wo doch das 1.1.4 so blendend lief? Kein Wunder also, dass die Technik jetzt auf beleidigt macht und meinen Mailverkehr auf dem iPhone unterbindet. Ja, ich versteh das. Und wer will schon diese willenlosen Bitsandbytes, ohne Charakter, ohne Persönlichkeit, ohne dieses charmante Quentchen CyberDiva, das wir alle doch so lieben.

Ist doch so.

Susanne Ackstaller am Montag, 28. Juli 2008 um 21:57 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1361 Aufrufe

Nächster Eintrag: Heimat.

Vorheriger Eintrag: Immer das gleiche