Manchmal überrascht mich selbst das Internet. Unangenehm.

Na, wenn das mal kein PR-Gau wird.

Da erlaubt sich ein großes, international agierendes, ja, sogar börsennotiertes Businessnetzwerk folgendes: Auf den Profilen der zahlenden Premium-Mitglieder wird seit Silvesternacht Werbung geschaltet - ja, richtig gelesen: Werbung für Telekommunikationsunternehmen, Reiseveranstalter, aber durchaus auch für Verhütungsmittel. Sehen können das allerdings nur die nicht zahlenden Nichtpremium-Mitglieder. Vermutlich will man sie neugierig machen, wer sich hinter der Werbung verbirgt? Oder braucht der ach-so-erfolgreiche Businessclub ein Zusatzeinkommen? Sind die Mittel vom Börsengang schon verbraucht?

Also nee. Wer sich das ausgedacht, gehört abgeschossen. Und ich denke über Kündigung nach.

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 03. Januar 2008 um 00:45 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 971 Aufrufe

Nächster Eintrag: Dies ist eine klassische Übersprungshandlung:

Vorheriger Eintrag: Spannende Liste