Maus im Haus. Aus die Maus.

Jaja, das Landleben, da ist immer was los: Der Abwehrkampf gegen Wespen und Hornissen unterm Dach. Die Vertreibung von Ameisen aus dem Sandkasten. Oder das Fangen von Mäusen in der Gästetoilette, heute zum Beispiel.

An und für sich wäre das ja gar keine große Aktion, meine gestandene Schwiegermutter hätte vermutlich einfach eine Metallschaufel genommen ... nein, ich führe das jetzt nicht weiter aus. Aber ich als Ex-Städterin habe ja diesen dummen, politisch-korrekten Anspruch, der das Ganze dann unnötig verkompliziert. So mussten geeignete Kartons gesucht werden, um das Mäuslein zu fangen, es musste auf den Karton gelockt werden, dann schnell ein durchsichtiger Abfalleimer drüber ... so zumindest die Theorie. Die Praxis dauerte dann zirka eine Stunde wertvoller Arbeitszeit. ;-)

 

Tja, und was war?! Die Maus starb beim Transport nach draußen kurzerhand an Herzinfarkt.

Das hätte sie auch einfacher haben können.

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 03. Juli 2008 um 13:36 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1871 Aufrufe

Nächster Eintrag: Listening: Das Lied des Tages

Vorheriger Eintrag: Der Apfel ist weg.