Mein Freund der Baum


ist tot.
An dieses alte Lied wurde ich heute Morgen erinnert, als ich aus dem Fenster blickte und die Bulldozer anrollen sah. Ein Teil unseres Waldes musste weichen, um einer Straße für drei Häuser Platz zu machen. Die uralte Kastanie, die Buchen, Tannen, Fichten - alles, was über Jahrzehnte gewachsen ist, verschwand innerhalb eines Tages. Eine Sünde ist das ...

Gut, dass wenigstens hinter unserem Haus die Bäume stehen bleiben. Die gehören nämlich uns.

Susanne Ackstaller am Freitag, 03. September 2004 um 18:41 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 986 Aufrufe

Nächster Eintrag: Erstens, zweitens, drittens

Vorheriger Eintrag: Heute gehe ich früh ins Bett