My private bullerbü

Selten genug ist mein Leben so idyllisch wie in diesen lifestyligen Hochglanzmagazinen, in denen wunderhübsche Mütter mit lässig hochsteckten Haaren gemeinsam mit ihren vierjährigen, blonden, liebreizenden Töchtern in wohlaufgeräumten Country-Küchen Marmelade einkochen, während die dazugehörigen Väter in lässigen Barbourjacken und Hilfin

gerhemden mit den drei wohlgeraten wilden Söhnen gerade Stockbrot ins Lagerfeuer halten.

Aber manchmal, manchmal ist es auch bei mir ein bisschen so. Ein ganz kleines Wenig. Und auch ohne Hochglanz.

Dann wird hinten im Gartenwald Lager gebaut, auf der Straße malt das andere Dutzend Kinder Straßenkreide oder fährt Roller. Zwischendrin kommen alle reingerannt, mit den passenden schmutzigen Gummistiefeln, und wollen Kakao und Butterbrezen.

Und die Welt riecht nach Kartoffelfeuer.

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 26. September 2007 um 16:16 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1591 Aufrufe