No sports?

Eigentlich ne wirklich nette Devise, die Churchill mal ausgab. Aber auf Dauer dann doch etwas ... erschlaffend, nicht wahr? Und weil wir ja alle nicht jünger werden und ich ja auch nicht und Bindegewebe sowieso die Tendenz nach unten ... aber lassen wir die Details und die Cellulitits lieber weg.

Kurz und gut: Ich war heute im Sportgeschäft und habe mir Laufschuhe gekauft. Richtig hochprofessionell mit Laufanalyse und der daraus folgenden, aber nicht direkten neuen Feststellung, dass ich Platt-, Senk- und Spreizfüße habe oder zumindest etwas vergleichbares (immerhin keine O-Beine, Gott sei dank!). Natürlich genügt für diese hochkomplexen Ansprüche nur entsprechend innovatives Schuhwerk aus den USA mit dämpfender Gold-Silber-Platin-Einlage und angekrümmter Fersenstütze, denn nur dadurch könne man den bösen Linksdrall und das schädliche Einknicken mit furchtbaren Folgen für Knie, Miniskus, Oberschenkel, Hüfte, Bandscheiben undsoweiterundsofort verhindern. Selbstverständlich konnte ich zu den beeindruckenden Ausführungen und Schilderungen des dynamischen Verkäufers nur nicken - wer will sich schon freiwillig zum Krüppel laufen, gell. Und was sind in solchen Situationen schon 20 Euro mehr oder weniger. Oder 50 Euro.

Nun muss ich mir nur noch einen iPod nano besorgen, denn in der Einlage ist ein Chip eingelassen, der meine sportlichen Fortschritte dokumentieren soll und dazu auch Musik an den Nano ... äh ... funkt?!

Oder so.

Susanne Ackstaller am Montag, 17. März 2008 um 20:09 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 3327 Aufrufe

Nächster Eintrag: Soso.

Vorheriger Eintrag: Bagels. Oder: Die Liebe zu den kleinen Dingen.