No tv. thanx.

Wird Fernsehen eigentlich immer schlechter? Geht das denn überhaupt noch?

Ich bin ja ein Wenig-bis-gar-nicht-Gucker. Das hat sich im Lauf der letzten Jahre mehr so ergeben, als dass es willentlich gesteuert gewesen wäre. Aber heute, heute wäre es mal wieder soweit gewesen - wenn das Programm nur annähernd mitgespielt hätte. Aber nein: Auf den Öffentlich-Rechtlichen präsentierten sich Talkshows (Mindestlöhne? Bulimie? Die üblichen Verdächtigen. Ich habe nicht lange geguckt ...), auf den nächsten Sendern wahlweise amerikanische Low-Budget-Produktionen oder Dokusoaps (“Als ich letzthin neun Stangen Zigaretten aus Polen schmuggelte ...”). Besonders apart war eine Sendung zur Integralrechnung (sic!) im Rahmen des IT-Grundstudiums (sic!) im BR. Andererseits - warum auch nicht? Um 22.30 Uhr ist man bekanntermaßen für sowas besonders aufnahmefähig. Schließlich blieb ich an einer Dokumentation zum Sputnik hängen. Das war zumindest annähernd interessant.


Oweia. Armes Deutschland.

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 03. Oktober 2007 um 01:05 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 996 Aufrufe

Nächster Eintrag: Mondsüchtig

Vorheriger Eintrag: Das kommt davon