Noch einer.

Dann war es das aber auch, mit der diesjährigen Geschäftsberichterei: VR Leasing hat ihren Geschäftsbericht veröffentlicht, an dem ich kräftig mitgewirkt habe. Besonders gut gefallen mir das Vorstandsvorwort und das Kapitel “Erfolg verpflichtet” (auf den Seiten 8 bis 11) - diesen beiden Texten hatte meine Lieblingstina auch besonderen “Verve” attestiert. ;-)

Ja, und in solchen Fällen freut es einen natürlich besonders, wenn Kunden, ja Vorstände!, solche Textvorschläge dann auch annehmen und mehr oder weniger 1:1 umsetzen.

Manchmal - Gott sei dank selten! - erlebe ich nämlich auch anderes: Dann nämlich, wenn ich um jeden Doppelpunkt, jeden Gedankenstrich, ja, um jeden Satz ringen muss, der ein wenig mehr ist also nur “Subjekt-Prädikat-Objekt”. Mal neue Stilmittel einsetzen? Ja, warum denn das?? Mal ein bisschen anders schreiben, ein bisschen spannender, lebendiger? Besser nicht, womöglich stört sich jemand dran. Mal was neues ausprobieren? Nö, könnte ja zu Irritationen zu führen.

In solchen Fällen möchte ich dann am liebsten vorschlagen, das Unternehmen möge seine Texte doch lieber ganz allein und ohne mich schreiben. Denn dröge, lahme Geschäftsberichtstexte kann ich nun mal nicht.

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 16. April 2008 um 18:03 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1574 Aufrufe

Nächster Eintrag: 1 Uhr nachts.

Vorheriger Eintrag: Werbung mit durchschlagender Wirkung