1 Uhr nachts.

Müde und hochgeputscht zugleich. Zu viel Kaffee, und vor allem zu spät. Dagegen gibt es jetzt Zinfandel. Jaja, ich weiß: Gesund ist anders. Aber bitte: Wen interessiert das - und vor allem um ein Uhr nachts?

Um ein Uhr nachts träume ich gerne mal von einer gleichmäßigen Auslastung: Jeden Tag sieben Stunden Arbeit, Wochenende grundsätzlich frei, 30 Tage Urlaub. Überstunden!

Und dann fallen mir wieder die Kantinen ein. Die Birkenstocks. Das Geschlurfe, Gemaule, Getratsche. Die Chefs. Und die Chef-Chefs

Spätestens dann wache ich wieder auf. Und bin dankbar für meinen gelebten Traum von selbstständigem Wirtschaften und freier Arbeit. Von eigenem Erfolg!

Und das ist schon ein paar Nachtschichten wert, definitiv.

Susanne Ackstaller am Freitag, 18. April 2008 um 01:42 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1637 Aufrufe

Nächster Eintrag: Nur noch die Allerliebsten.

Vorheriger Eintrag: Noch einer.