Panaschiert und gehäufelt.

Oh-mein-Gott. Das Kommunalwählen ist ja schon schwer genug - aber das Auszählen erst.

Nach der zweistündigen gestrigen Wahlhelfereinweisung mit anschließender Barcodelesestiftübungsstunde bin ich fast sicher, dass ich mich am Sonntag irgendwie strafbar machen werde - auch wenn ich nur neben der Urne stehen (von 8 bis 11.30 Uhr, uaaaaaaah), freundlich lächeln und darauf achten muss, dass jeder auch seine Stimmzettel einwirft. Oder eben auch nicht - dann muss ich aber unbedingt Bescheid geben, damit der Wahlschein, nein, die Wahlbenachrichtigungskarte ... oder war es der Stimmabgabevermerk? Hm. Hochkomplex auf jeden Fall alles (wer hat sich das eigentlich ausgedacht?) und unglaublich, was bei riesigen Stimmzetteln mit 350 Namen alles falsch gemacht werden kann. Wollen wir hoffen, dass zumindest der Stimmzählbarcodelesestift nicht ausfällt.

Oje. Sicher lande ich im Gefängnis statt in irgendwelchen angestrebten politischen Gremien. ;-)

Susanne Ackstaller am Freitag, 29. Februar 2008 um 09:34 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1454 Aufrufe

Nächster Eintrag: Die kleine Münze.

Vorheriger Eintrag: Frühlingsblaulila.