Ratzinger wird Papst.

Das war für mich nun doch eine ziemliche Sensation. Und ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll: Einerseits freue ich mich - ein wenig (völlig unbegründeten) “Nationalstolz” kann ich einfach nicht zurückhalten: Ein Oberbayer, der in der Stadt lehrte, in der ich studierte, der Bischof von München und Freising war, in deren Kreis ich lebe - das verbindet!

Andererseits bleibt die leise Angst, er könnte so konservativ weitermachen wie bisher. Aber jetzt gebe ich ihm erstmal eine Chance und bin gespannt auf seinen Weg ...

Susanne Ackstaller am Dienstag, 19. April 2005 um 22:24 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 933 Aufrufe

Nächster Eintrag: Papstmützen und Vatikanbrot

Vorheriger Eintrag: Google und die Weltherrschaft