Schnee, höre ich Schnee?

Im Radio eben.

Irgendwie bin ich mental immer noch im September und kann es kaum glauben, dass an allen Ecken und Enden schon Lebkuchenmänner und -häuser gebacken werden, dass der Blumenhändler im Ort schon zur Adventsausstellung einlädt und uns Unicef wie jedes Jahr mit Weihnachtskarten bedrängt. k2 hat schon vor zwei Wochen einen Wunschzettel entworfen und bastelt mittlerweile einen Adventskalender für die beiden Katzen. k3 würde gerne schon Nikoläuse aufstellen, nur k1 hält noch still (deutet sich hier vielleicht eine Grippe an? Kommt mir bei näherer Betrachtung schon fast komisch vor ... ;-))

Andererseits hinkt mein Zeitempfinden ja auch an anderer Stelle hinterher: Mit 42 fühle ich mich immer noch eher wie Mitte 20 (nur ohne das lästige Beiwerk wie Männersuche und Examensstress). Ja, das wird es sein: ein gestörtes Zeitempfinden. Das würde einiges endlich erklären - auch, warum ich immer 15 Minuten zu spät bin und die letzten Reste der Osterdeko erst im August weggeräumt habe.

Susanne Ackstaller am Sonntag, 16. November 2008 um 22:41 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1061 Aufrufe

Nächster Eintrag: Wow.

Vorheriger Eintrag: Luxusjammern.