Solche und solche.

Ich bin ja nun schon ziemlich lange im Netz. Und was Textklau angeht, habe ich schon einiges erlebt. Da gibt es zum einen Textdiebe, die dumm-dreisten, die klauen deine Texte Wort für Wort - nur mit ihrem Unternehmensnamen. Im Nirwwwana wird’s schon keiner merken. Stimmt. Meistens zumindest. Aber manchmal eben doch. Dann hat man leichtes Spiel. Screenshot. Rechnung. Anwalt. Ein fader Nachgeschmack.

Aber dann gibt es natürlich die raffinierteren. Die klauen dir nicht die Worte, zumindest nicht 1:1. Sondern das Konzept. Die Idee. Die Kernaussagen. Irgendwann stolperst du über diese Site. Und stockst. Irgendwie kommt dir das bekannt vor. Du vergleichst. Erkennst. Und ärgerst dich. Maßlos.

Andererseits: Wer’s nötig hat zu klauen, der kommt nicht weit. Hoffe ich zumindest. ;-)

Susanne Ackstaller am Montag, 18. September 2006 um 00:28 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1051 Aufrufe

Nächster Eintrag: Was für ein Tag! Was für ein Leben!

Vorheriger Eintrag: Es musste so kommen.


Kommentare

  1. Eben.
    ———-
    Frust von der Seele schreiben - immer noch das beste Rezept!

    Biggi am Montag, 18. September 2006 um 01:29 Uhr
  2. Ja,

    das is schon verdammt gemein. Man schreibt sich mit viel Mühe Texte, und dann werden die Grundideen einfach abgekupfert.

    Andreas am Mittwoch, 11. Oktober 2006 um 14:41 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.