Vom Glück und von der Dummheit.

Meiner kleinen Tochter las ich heute das Märchen vom “Hans im Glück” vor. Am Ende fragte ich sie, ob dieser Hans nun dumm oder klug sei. “Dumm” antwortete sie.

Für mich war dieses Märchen geradezu verstörend. Wie leicht dieser Hans sein Hab und Gut weggab - und dabei immer noch glücklich war -, das ist für unseren modernen Materialismus doch ziemlich irritierend.

Dieses Märchen hat wirklich jede Menge philosophischen Tiefgang - ist es wirklich für Kinder geschrieben? Oder eher für uns Erwachsene? Aber was soll es uns lehren? Ich weiß es nicht. Ihr?

Wie man es auch dreht und wendet: Hans’ Dummheit scheint irgendwie klug. Und seine Klugheit gleichzeitig dumm. Man dreht sich im Kreis, wenn man darüber nachdenkt. Und findet keine Antwort.

 

Susanne Ackstaller am Montag, 18. April 2005 um 00:26 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 912 Aufrufe

Nächster Eintrag: Schmeckt sicher auch gut zu Spargel

Vorheriger Eintrag: Liegt es am Frühling?