Welch wunderbare Ruhe und ungewohnte

Welch wunderbare Ruhe
und ungewohnte Stille diese quirlige Wohnung doch erfüllt, wenn das eine Kind seinen Mittagsschlaf hält und das andere unterwegs ist *seufzwohlig*. Wenn da doch nicht dieses allmittägliche Dilemma wäre: Haushalt oder Job? Bad putzen oder Angebote schreiben? Glatt bügeln oder geschliffen formulieren?

Wird mich dieser ständig auf die Uhr blickende Begleiter eigentlich irgendwann wieder verlassen? Werde ich irgendwann Dinge wieder mit Ruhe tun können, ohne dieses gehetzte Gefühl, noch fünfunddreißig weitere Aufgaben erledigen zu müssen? Nein, ich will nicht jammern, denn eigentlich liebe ich ja meine ganz private Hektik zwischen Kindern, Küche und Komputer *giggle*. Ist doch besser als darauf zu warten, dass die Kinder aus dem Kindergarten kommen. Aber manchmal würde ich meine Zeit gerne mal völlig sinnlos vertrödeln. Und zwar ohne schlechtes Gewissen.

Susanne Ackstaller am Samstag, 21. September 2002 um 13:49 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 967 Aufrufe

Nächster Eintrag: Das Leben auf dem Lande.

Vorheriger Eintrag: ?? Jemand hat Logik der