As time goes by

Achja. Die Zeit vergeht, Kinder wachsen im Eiltempo, man selbst wird älter, reifer, faltiger - okay, das „reifer” nehme ich zurück.

Gerade eben nach längerer Zeit mal wieder bei Melody gelugt und mit leisen Schmunzeln ihren Geschichten gelesen. Ja, ich kann mich auch noch gut an die erste Zeit mit k1 erinnern, an diesen entzückend einmaligen Babybuben, den man maximal zweieinhalb Minuten ablegen konnte, bevor er wie am Spieß losbrüllte, den wir stundenlang wiegend bis leicht schüttelnd durch die Gegend trugen und den ich nachts dauerstillte, damit wir überhaupt irgendwie schlafen konnten.

Noch heute wundere ich mich, dass es nach diesen traumatisierenden Erlebnissen noch zu einem k2 und sogar zu einem k3 kam. Jaja, man verdrängt so schnell. Gott sei dank, denn sonst wären wir wohl alle schon längst ausgestorben. ;-)

Susanne Ackstaller am Samstag, 24. November 2007 um 23:41 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1028 Aufrufe

Nächster Eintrag: Oh du fröhliche

Vorheriger Eintrag: Ein Freitagmorgen.


    Name:

    E-Mail*:

    URL:

    CAPTCHA*:

    Angaben speichern?

    Benachrichtigung bei Folgekommentaren.