Aus der Küche.

Ganz passend zur für heute Mittag geplanten Kartoffelsuppe (eines der wenigen Gerichte, mal von Pfannkuchen abgesehen, dem k1 bis 3 zumindest eine Chance geben) blicke ich auf eine düstergraue Nebelsuppe. Hallo? Von überall höre ich Geschichten von strahlendem Sonnenwetter, angeblich sogar in Hansestädten, nur hier, im Ampertal, hier ist es nebeliggraukaltungemütlich.

Ja, so ist das Leben. Hart und unfair.

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 14. Februar 2008 um 11:25 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1211 Aufrufe

Nächster Eintrag: Herr R. mal wieder.

Vorheriger Eintrag: Jura zum Milchkaffee.