Berlin. Eine Art Lebensturbulenz.

Ja, manchmal schlägt das Leben so sehr in alle möglichen Richtungen aus, dass man gar nicht weiß, ob das alles wirklich passiert oder nur irgendeine Art geträumter Film noir ist, aus dem man zwar gerädert, aber doch immerhin -  aufwacht.

Wie dem auch sei: Ich bin jetzt erstmal zwei Wochen in Berlin. Großstadtluft schnuppern. Abstand gewinnen. Neues denken. Und zurückkehren.

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 25. März 2009 um 19:47 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1124 Aufrufe

Nächster Eintrag: Himmel und Erde.

Vorheriger Eintrag: Sonnenstrahlblogging


Kommentare

  1. Viel Spass in der grössten Kleinstadt Deutschland!

    doppelfish am Mittwoch, 25. März 2009 um 21:55 Uhr
  2. Wie jetzt - ich dachte, das wäre das wäre ein Großstadtmoloch, nein?

    Pfffft.

    Susanne Ackstaller am Mittwoch, 25. März 2009 um 23:05 Uhr
  3. Ist wie mit dem „Berlinern”:  Eine Show für die Touristen :)

    doppelfish am Mittwoch, 25. März 2009 um 23:33 Uhr
  4. Ich werde berichten. Mit Foto! ;-)

    Susanne Ackstaller am Mittwoch, 25. März 2009 um 23:39 Uhr
  5. Oh, du bist schon da? Das ging ja fix. :-)

    Biggi am Donnerstag, 26. März 2009 um 00:45 Uhr
  6. Wenn Sie gerne quälen möchten, reisen Sie lieber nach Köln.

    juf am Donnerstag, 26. März 2009 um 10:59 Uhr
  7. interessant! - ich denke bei quälen eher an Tirschenreuth/Opf. ;)

    Susi am Donnerstag, 26. März 2009 um 11:21 Uhr
  8. Willkommen ;)

    olli am Donnerstag, 26. März 2009 um 11:51 Uhr
  9. Leider ist Berlin momentan eher ein film gris, aber ich hoffe, du amüsierst dich trotzdem!

    Julia am Donnerstag, 26. März 2009 um 18:50 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.