Bittere Kröte.

Wer klaut, der ist ein Dieb, und Diebe werden bestraft. Steht das nicht irgendwo in unseren Gesetzen? Hätte ich zumindest gedacht. Tja, falsch gedacht, und seid heute weiß ich auch, dass das Wort „richtig” nicht von „Recht” kommt, ja, dass die beiden noch nicht mal etwas miteinander zu tun haben müssen.

Tja.

Dann möge der Herr Kollege mal glücklich werden mit meinen Texten. Aber ich kann jetzt schon versprechen: Mit Klauen ist noch keiner erfolgreich geworden. Und damit habe ich ganz sicher Recht.

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 03. September 2008 um 20:19 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1573 Aufrufe


Kommentare

  1. :-/

    Melody am Mittwoch, 03. September 2008 um 20:40 Uhr
  2. Da fehlen mir echt die Worte. Gut, Ungerechtigkeit, Willkür und unfassbar fallen mir ein. Das reicht aber nicht mal für ne kleine Münze.

    Texter, die Texte klauen ... Ich darf mal konstatieren, dass es denen an Wesentlichem mangelt,sogar sehr offensichtlich.

    Ist aber ein schwacher Trost.

    Tina am Mittwoch, 03. September 2008 um 20:53 Uhr
  3. oh oh oh! obwohl ich deine laune verstehen kann und keine ahnung hab, worum es geht. deinen vorletzten satz kann man glaub ich widerlegen. da gibts, wie man immer wieder mal hört, aus verschiedensten bereichen beispiele, dass das teilweise sehr erfolgreich funktioniert.
    dennoch: nicht zu viel ärgern!

    CouchTycoon am Mittwoch, 03. September 2008 um 21:05 Uhr
  4. naja, aber in diesem Fall hat es zumindest nicht funktioniert. ;-) Auch wenn der Fall verloren ist. Und das ist mir doch eine kleine Genugtuung. Grmpf.

    Susanne Ackstaller am Mittwoch, 03. September 2008 um 21:27 Uhr
  5. Ich kann es immer noch nicht fassen…

    Hätte der Richter gesagt, nein, das ist nicht geklaut, sondern zufällig ähnlich, dann hätte ich den auch für verrückt erklärt, aber das wäre zumindest in sich logisch. Nicht geklaut, nicht bestraft.

    Aber sich hinzustellen und zu sagen, ja, ist schon geklaut, macht aber nix.

    Da fehlen mir die Worte. Und die, die mir einfallen, sind für die Publikation im WWW ungeeignet.

    Berlinessa am Mittwoch, 03. September 2008 um 21:30 Uhr
  6. Genau das ist der Punkt, Berlinessa, wo es wirklich pervers wird.

    Seufz.

    Susanne Ackstaller am Mittwoch, 03. September 2008 um 21:34 Uhr
  7. ich muss sagen, langsam find ich gefallen daran, eure mädls blogs zu lesen. hab sofort das 24 monatige berlinessa.com abo gekauft.

    CouchTycoon am Mittwoch, 03. September 2008 um 21:48 Uhr
  8. Oh, was war denn bislang deine Lektüre?

    Ernsthafte Frage.

    Susanne Ackstaller am Mittwoch, 03. September 2008 um 22:37 Uhr
  9. Siehste. Hier können sogar CouchTycoons noch was lernen. Nicht nur wie man guten Expresso macht. Ha.

    Michi am Mittwoch, 03. September 2008 um 22:57 Uhr
  10. Das tut mir auch leid, Susi. Was für ein Mist. Und deshalb bist Du ja extra weit gefahren, nicht wahr…

    Caducità am Donnerstag, 04. September 2008 um 00:17 Uhr
  11. Kollegen gibt’s, die sollten sich schämen. Deren Kunden tun mir leid. Kriegen vermutlich auch geklaute Texte.

    Und Richter gibt’s, die sollten sich auch schämen. Urteilen sie doch offensichtlich über Dinge, von denen sie keine Ahnung haben. Und das richtige Gespür haben sie auch nicht.

    Biggi am Donnerstag, 04. September 2008 um 00:36 Uhr
  12. Er hat geklaut - und das auch noch höchstrichterlich bestätigt. Wirklich wohlfühlen kann er sich ja eigentlich nicht ... Faul oder unfähig? Vielleicht sollte der werte „Kollege” mal über nen Jobwechsel nachdenken, wenn ihm selbst nix einfällt.

    Dagmar am Donnerstag, 04. September 2008 um 01:03 Uhr
  13. Boah, das ist echt bitter. Und ein krasses Fehlurteil ...

    martina am Donnerstag, 04. September 2008 um 01:07 Uhr
  14. Hust. Wenn es denn sooo einfach wäre, wäre es einfach. Letztlich ist wohl der Gesetzgeber gefordert. Echtjetztej.

    Michi am Donnerstag, 04. September 2008 um 08:57 Uhr
  15. @susi frag google. die wissens!

    CouchTycoon am Donnerstag, 04. September 2008 um 09:05 Uhr
  16. Mann, ich würde mich ja an des Klauers Stelle in Grund und Boden SCHÄMEN, ehrlich! Eigentlich muss das doch für den eine Strafe gewesen sein, vor Gericht bestätigt zu kommen, dass er ein unfähiger Texter ist, weil noch nicht einmal in der Lage ist, eigene Texte zu schreiben, sondern hilflos im Netz nach Texten erfolgreicher Kolleginnen sucht, um die statt eigener zu verwenden - wie peinlich ist das denn?!!?

    Antje am Donnerstag, 04. September 2008 um 10:53 Uhr
  17. ja, Antje, ich hoffe, auch das er sich schämt. Ich zumindest würde mich schon schämen, wenn ich jemandem um sein Recht gebracht hätte.

    Susanne Ackstaller am Freitag, 05. September 2008 um 01:41 Uhr
  18. Und ich würde mich entschuldigen. Das wäre das Mindeste.

    Susanne Ackstaller am Freitag, 05. September 2008 um 01:42 Uhr
  19. Wo ist eigentlich der Vergrämer, wenn man ihn mal braucht?

    Tina am Freitag, 05. September 2008 um 02:07 Uhr
  20. Find ich auch merkwürdig. Vor allem, dass er bei der Ãœberschrift dieses threads nicht zur Tat schreitet. Taubenvergrämer sind auch nicht mehr das was sie mal waren.

    Michi am Freitag, 05. September 2008 um 09:04 Uhr
  21. Genau, Herr Fitz . Hier gäbe es Kröten zu vergrämen. Interessiert?

    Wär doch mal ne Abwechslung. ;-)

    Susanne Ackstaller am Freitag, 05. September 2008 um 21:45 Uhr
  22. Huch! Hich! Hach! Was soll ich tun? Zur Zeit mache ich alles. Meine Zeitfenster sind frisch geputzt.

    juf am Freitag, 05. September 2008 um 22:44 Uhr
  23. Na, Kröten verkrämen. Bittere.

    Danach gebe ich auch einen BigMac aus.

    Susanne Ackstaller am Freitag, 05. September 2008 um 22:47 Uhr
  24. ist das metaphorisch gemeint oder für bare münze bzw. kröte zu nehmen? ich kenne die hintergründe nur allzu ungut

    juf am Freitag, 05. September 2008 um 22:51 Uhr
  25. Das überlasse ich völlig Ihnen. Hauptsache, Sie vergrämen sie.

    Susanne Ackstaller am Freitag, 05. September 2008 um 22:56 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.