Bitteres Bonmot.

“Von der 3. Startbahn am Münchner Flughafen profitieren Millionen - und sie schadet nur wenigen Zehntausenden.” (Dr. M. Kerkloh, Geschäftsführer des Münchener Flughafens).

Nur wenige Zehntausende also. Verständlich, dass man das vernachlässigen kann.

Morgen bin ich auf meiner allerersten politischen Demonstration. Gegen die 3. Startbahn und andere Größenwahnprojekte unserer Landesregierung. Ein wenig komisch ist mir schon, denn ich bin so gar nicht der “klassische” Demo-Typ, entspreche also kein bisschen den gängigen Klischees von Schlabberpulli und Dinkelkuchen. Ich bin auch weder technik- noch zukunftsfeindlich, ja, fliege sogar sehr gerne. Und ich liebe Flughäfen! Aber wo Planungen weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll sind und sie ganz nebenbei auch noch die Lebensgrundlage “einiger weniger Zehntausender” zerstören, da muss dann auch mal Schluss sein. Und für diesen Schluss fahre ich morgen nach München. Mit den anderen wenigen Zehntausenden.

Susanne Ackstaller am Freitag, 05. September 2008 um 11:14 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 1618 Aufrufe

Nächster Eintrag: Tagessplitter.

Vorheriger Eintrag: Kindermund tut Wahrheit kund.