Das Blä.

Immer wieder weine ich unsichtbare Tränen, wenn im Laufe von Annäherungsmaßnahmen und Abstimmungsrunden starke, lebendige Texte immer flacher und nichtsagender werden, bis am Ende eigentlich keinerlei Prägnanz oder gar Kontur übrig bleiben - sondern nur noch ... ein ... ein Blä.

Das Blä ist austauschbar, unspannend und kantenlos. Dafür kann man ein Blä bequem durch alle Hierarchieebenen hindurchmanövrieren, ohne dass sich jemand stößt oder gar eine blutige Nase holt.

Susanne Ackstaller am Donnerstag, 15. Januar 2009 um 22:21 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1426 Aufrufe

Nächster Eintrag: Da: Hase!

Vorheriger Eintrag: Chillin’. Oder zumindest fast.


Kommentare

  1. Entspricht dem hiesigen Bestreiten mit Nichtwissen. Am Ende bleibt auch das nur.

    Michi am Donnerstag, 15. Januar 2009 um 23:33 Uhr
  2. Bestreiten mit Nichtwissen, achja. Das kenne ich doch von Herrn K. Der bestreitet meine Referenzen doch auch mit Nichtwissen. LOL

    Susanne Ackstaller am Donnerstag, 15. Januar 2009 um 23:35 Uhr
  3. Abstimmungsrunden… Wie ich das Wort hasse.
    Und meine Texte erst.

    Biggi am Freitag, 16. Januar 2009 um 01:21 Uhr
  4. Pfui, das Blä!

    Ist ja auch kein Wunder. Die vielen Leute in diversen Abstimmungsrunden „stolpern” wahrscheinlich über unterschiedliche Dinge und denken, genau das wär’s, worauf sie achten sollen. Und dann wird jede menschlich-interessante Ecke Stück für Stück rausredigiert.

    Am schlimmsten ist es aber, nach der nölfunddrölzigsten beratungsresistenten Verflachungsrunde das Ganze gleich vorwegzunehmen und gleich sofort Blä zu produzieren. :-(

    Tina am Samstag, 17. Januar 2009 um 18:57 Uhr
  5. Immerhin bin ich nicht allein mit meinen Bläs. Das ist schon gut. Aber der schöne D-Text, du weißt schon, Tina, wird gerade auch flacher und flacher und .......grmpf.

    Susi am Samstag, 17. Januar 2009 um 19:01 Uhr
  6. ... kannst machen nix, musst gucken zu. Ja ja.
    Kann man da nicht den Sueingexperten dazurufen, immerhin gibt es doch einen hochwohlgeborenen Para-Grafen (oh je, was bin ich albern grad) gegen Entstellung des Werks.

    Und der D-Text war so ein schönes Machwerk. Ich glaub, ich will ihn so in Erinnerung behalten, wie er seinerzeit war, so frisch und aufregend ... *seufz*

    Tina am Samstag, 17. Januar 2009 um 19:14 Uhr
  7. Noch geht’s ja, aber wenn dann noch erst die ganzen Top-Hierarchien sich verewigt haben. Oweh.

    Susi am Samstag, 17. Januar 2009 um 20:04 Uhr
  8. Will ja auch jeder was dazu beitragen und nicht einfach nuuuur lesen. ;-)

    Tina am Samstag, 17. Januar 2009 um 22:14 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.