Der bayrische Größenwahn.

Ja, hier in Bayern ist die Welt ein bisschen ... toller. Der Himmel ist blauer, die Wolken weißer, die Pro-Kopf-Verschuldung niedriger, die Arbeitslosigkeit sowieso. Die Autos sind schneller, die Flughäfen imposanter - ja, und fast hätten wir ja auch noch einen Transrapid gekriegt, weil selbstverständlich auch die Züge bei uns schneller fahren.

Natürlich sind auch die Schulen besser, das Abi schwerer, die Kinder schlauer. Und damit aus kleinen Kindern möglichst frühzeitig die zukünftigen Leistungsträger herausgefiltert werden, darf nicht jedes Kind auf ein Gymnasium, ja, noch nicht mal auf die Realschule - nein, hier wird gründlichst gesiebt, damit auch möglichst viele im Sieb hängenbleiben. Die Grausamkeit dieses Verfahrens scheint niemanden zu interessieren, und der Sinn erschließt sich mir auch nicht so ganz - denn letztlich besuchen ja auch Kinder aus anderen Bundesländern irgendwann Universitäten und Fachhochschulen, und ganz offensichtlich ebenso erfolgreich.

Mein liebes Kind, ich wünsche dir heute noch mal einen richtig guten Tag - und uns allen morgen ein positives Ergebnis. :-)

Susanne Ackstaller am Mittwoch, 04. Juni 2008 um 10:54 Uhr

Leben | Permalink | Druckversion | 2410 Aufrufe

Nächster Eintrag: Indie und ich.

Vorheriger Eintrag: Virtuelles Fließband statt Digitaler Bohème