Virtuelles Fließband statt Digitaler Bohème

Uiuiuiui.

Wer sich als Freelancer mal ein wenig gruseln mag, der werfe doch einen Blick auf diese Seite hier.

Das Unternehmen hat sich die „effektive Nutzung der menschlichen „Prozessorleistung“ und die Erschließung der Kompetenz von qualifizierten Internetnutzern als On-Demand-Ressource für diverse Geschäftsprozesse” zum Ziel gesetzt. Dazu werden „die von Auftraggebern erteilten, umfassenden Aufgabenblöcke per programmgesteuerter Interpretation in kleinere, in sich schlüssige Mikro-Aufgaben. Diese werden dann registrierten und authentifizierten Internetnutzern (im Wesentlichen freien Mitarbeitern) über ihre Webbrowser zur unmittelbaren Bearbeitung angeboten. [...] Das alles geschieht im Rahmen einer professionellen, Passwort- und SSL-geschützten Webarchitektur. Die Webbrowser der Nutzer werden so zum Teil eines virtuellen Fließbandes und HumanGrid erweist sich als digitale Datenfabrik, deren Kapazität und Performanz durch die Anzahl der aktiven Internetnutzer bestimmt wird.”

Besonders charmant: ” ... ist eine virtuelle Datenfabrik, in der [...] Mitarbeiter über das Internet Datenaufgaben lösen, für die Computer entweder zu „dumm“ oder zu teuer sind.”

Schöne neue Welt ...

 

Susanne Ackstaller am Dienstag, 03. Juni 2008 um 12:31 Uhr

Arbeiten | Permalink | Druckversion | 1363 Aufrufe

Nächster Eintrag: Der bayrische Größenwahn.

Vorheriger Eintrag: Helfen macht Freude.


Kommentare

  1. Schlimmer geht’s nimmer - denkt man manchmal. :-(

    Unglaublich! Jetzt ersetzen sie auch noch die Möhre vor den Augen der Mähren durch Beschimpfungen - wer will denn schon gern billig und willig sein und gerade mal schlauer als ein Soundsoalgorhythmus?

    Trackback am Dienstag, 03. Juni 2008 um 15:43 Uhr
  2. Wow: „d.h. man kommt dennoch auf akzeptable Stundenhonorare (ca. 6€ bis 11€ pro Stunde)”

    und vielleicht das Schlimmste:
    „Bundeswirtschaftsministerium würdigt HumanGrid als Leuchtturmprojekt.

    Die Parlamentarische Staatssekretärin Frau Dagmar Wöhrl ehrt HumanGrid auf dem VDI-Gründerkongress in Berlin als eines von drei Unternehmen aus dem Portfolio des High-Tech Gründerfonds.”

    Pfui.

    Trackback am Dienstag, 03. Juni 2008 um 15:45 Uhr
  3. Willst du jetzt auf immer ein TB bleiben, Tina??? :-)

    Susanne Ackstaller am Dienstag, 03. Juni 2008 um 15:56 Uhr
  4. *LOL*

    Ich hatte schon befürchtet, dass das passiert - aber ich war machtlos. Die Metamorphose von Tina zu Trackback war schon in vollem Gange ... ;-))))

    Tina am Dienstag, 03. Juni 2008 um 16:38 Uhr
  5. Immer diese sich tarnenden trackbackenden Texterinnen.

    Michi am Dienstag, 03. Juni 2008 um 19:00 Uhr

Name:

E-Mail*:

URL:

CAPTCHA*:

Angaben speichern?

Benachrichtigung bei Folgekommentaren.